das bin ich ... fachlich

meine Qualifikation:

  • Heilpraktikerin für Psychotherapie
  • Therapeutin für Körper-Psycho-Dynamik
    (Körperpsychotherapie)


Methoden: 

  • Gesprächsführung nach Rogers
  • Biodynamische Stethoskop-Massage
  • Posturale Dynamik (Deep draining)
  • Biodynamische Körperpsychotherapie
  • Vegetotherapie
  • bioenergetische Methoden 


... und privat

Im Sommer 1966 erblickte ich das Licht der Welt. Auf meinen Kinderfotos hatte ich oft einen sorgenvollen Blick.

 

Und es gab tatsächlich etwas, das mich traurig und nachdenklich machte. Ich erlebte meine Mutter bereits in meinen Kindertagen als leidend. Ich wünschte mir nichts sehnlicher als, dass es meiner Mama besser gehen würde. Und versuchte, im Rahmen meiner kindlichen Möglichkeiten, meinen Teil dazu beizutragen.

So entstand eine meiner tiefsten Prägungen. Ich befasste mich mit dem Leid und Schmerz meiner Mutter und später "der Welt". Es brauchte sehr lange, bis ich entdeckte, was das wirklich bedeutete. Und meinem eigenen Schmerz (über das, was mir selbst gefehlt hatte) begegnen durfte. Dieser Schmerz war heilsam, denn hinter dem Schmerz war etwas von mir selbst, das mich tief berührte. Und echter war als alles, was ich bis dahin als echt empfunden hatte.

Doch zurück zu meiner Jugendzeit. Mit 16 Jahren engagierte ich mich im Tierschutz, mit 18 hörte ich auf, Fleisch zu essen. Kurz darauf begann ich ein Studium der Philosophie. Natürlich brachte mich dieses Studium keinen Schritt näher an die Antworten auf die Fragen, die ich im Herzen trug. So brach ich es auch nach wenigen Semestern wieder ab.

 
Meine Suche nach einer besseren Welt wurde ruhiger, als Familienleben, zwei wundervolle Kinder und das eigene Heim zu einer Lebensaufgabe wurden. Und doch war da dieser alte Schmerz, der mich im Stillen weiter lesen und forschen ließ. 

 

Als meine Kinder auf dem Weg ins Erwachsenenalter waren, gab es grundlegende Veränderungen in meinem Privatleben. Das Bedürfnis, das Leben besser zu begreifen, wurde groß. Das war den Grund, warum ich meine therapeutische Ausbildung begann.

In dieser Zeit folgte eine Herausforderung der anderen. Kein Lebensbereich schien davon verschont zu bleiben. Ich entwickelte eine ungeheure Erschöpfung und verschiedene körperliche Symptome. Glücklicherweise verabschiedeten sich diese wieder, wenn ich erkannte, was mir mein Körper sagen wollte und das ernst nahm. 

Dennoch -  was ich mit Freude und Zuversicht begonnen hatte, kostete mich mehr und mehr Kraft und Überwindung: Im Rahmen meiner Ausbildung meine eigenen Seelenthemen aufzuarbeiten.

Heute allerdings bin ich dankbar dafür, dass ich die Chance hatte, ein Stück aus meinen Konditionierungen herauszuwachsen ...  und dass ich diesen Weg weiter gehen darf. Und auch die seelischen und körperlichen Anstrengungen hatten ihren Sinn. Denn diese Erfahrungen waren es, die mich mein Herzensanliegen entdecken ließen: suchende Menschen zu erreichen, noch ehe ihr Leben vielleicht krisenhaft wird. 

 

Gerne begleite ich Dich dabei, zu spüren, was Dich im tiefsten Inneren glücklich macht und Wege zu finden, Dir dafür die Erlaubnis zu geben.